30 Jahre Fingerspitzengefühl - inotec

30 Jahre Fingerspitzengefühl

Anke Rohwer feiert 30-jähriges Jubiläum bei inotec

Flink laufen die Bänder mit schwarz-weißen Strichcodes durch die Hände von Anke Rohwer, zirka 60.000 jeden Tag. Den geübten Fingern entgeht keine Ungenauigkeit. Ihre geschulten Augen sehen jede kleine Abweichung. Seit 30 Jahren arbeitet die 62-Jährige beim Barcode-Hersteller inotec Barcode Security GmbH in Neumünster, die meiste Zeit davon in der Qualitätssicherung.

Am 1. April 1983 beginnt die gelernte Zahnarzthelferin ihre Arbeit bei inotec und stellt zunächst Laborkarten für Arztpraxen her. Kurze Zeit später übernimmt sie die Verantwortung für die Qualitätssicherung und baut diesen wichtigen Firmenbereich auf. „Das gab auch mal Querelen mit den Kollegen aus der Produktion. Aber die haben schnell gesehen, wie wichtig die Qualitätssicherung ist, um den Kunden ein perfektes Produkt bieten zu können“, erinnert sich die resolute Blondine. Die sind mittlerweile überall zu finden, als kleinster Barcode der Welt in medizinischen Labors, an Obst- und Gemüsekisten im Supermarkt, ebenso wie in großen Lagern und auf den Laufbändern internationaler Versandhändler. „Unsere Arbeit betrifft unseren eigenen Alltag, da schaut man gleich noch mal genauer hin“, lacht Rohwer, „ auch weil Technik und Ansprüche sich weiterentwickelt haben“. Neben der ursprünglichen Fotosatztechnik, wie sie zur Entwicklung analoger Fotofilmrollen verwendet wird, bietet inotec heute auch Digitaldruck, den Einsatz einer oder mehrerer Farben sowie RFID-Label an, die Daten ohne Sichtkontakt übertragen. Auch die Qualitätssicherung wird heute durch Technik unterstützt. Dennoch prüfen Anke Rohwer und ihre derzeit 8 Kolleginnen fast alle Etiketten noch einmal per Hand. „Unsere Fingerspitzen sind einfach sensibler als jede Maschine und wir können auch testen, ob ein Etikett sich leicht lösen und aufkleben lässt“, erklärt sie und weiß dank ausführlicher Dokumentation bei jedem Kunden, welche Maße und Eigenschaften er für seine Barcodes braucht und wie er sie einsetzen wird.

„Sie haben sehr viel dazu beigetragen, dass wir so gut sind, wie es unsere Kunden von uns erwarten können“, bedankte sich inotec-Inhaber Bader bei der Jubiläumsfeier am 28. März. Die ist gleichzeitig ein Abschied. Nach 30 Jahren geht Anke Rohwer mit einem weinenden und einem lachenden Auge in den passiven Teil der Altersteilzeit und möchte mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen. Eine ihrer zwei Töchter lebt mit Mann und zwei Enkelkindern derzeit in Schweden, in Italien lockt das Hotel von Freunden. „Unser Gastgeber hat eine wundervolle Stimme und gibt auch gern mal den Pavarotti“, freut sie sich.

Zurück

Newsletter abonnieren