Case Study: Ladungsträgerkennzeichnung in Wärmeanlagen

Trocknen, Härten, Glühen, Umformen, Kühlen oder Warmauslagern: In industriellen Fertigungs- und Vergütungsprozessen durchlaufen Werkstücke häufig eine Wärmebehandlung. Dabei müssen auch die Ladungsträger und ihre Etiketten Temperaturspannen von mehreren hundert Grad aushalten.

Die Kennzeichnungslösungen, die unser Kunde benötigte, sollten also dauerhaft hitzebeständig sein. Außerdem gewünscht: Etiketten, die im vollautomatisierten Ablauf aus dem gebotenen Abstand und auch in Bewegung sicher erfasst werden können. Die Lösung: Stahl-Keramik-Etiketten vom Typ Ceralabel. Welche Vorteile der Einsatz dieser besonders robusten Label bietet, lesen Sie in unserer aktuellen Case Study.

Sie haben Fragen zu Ceralabel oder anderen Kennzeichnungsmöglichkeiten für die Industrie? Unsere Expertin Julia Brüggen berät sie gern telefonisch unter 04321/870937 oder per Mail an brueggen@inotec.de.

Zurück

Newsletter abonnieren