Case Study: Rauchwagen-Kennzeichnung in der... - inotec

Case Study: Rauchwagen-Kennzeichnung in der Fleischproduktion

Ein führender deutscher Hersteller hochwertiger Fleischprodukte setzt auf Stahl-Keramik-Etiketten „Ceralabel“ von inotec für die lückenlose Chargenverfolgung.

Ausgangssituation:

Die lückenlose Chargenverfolgung und Dokumentation im Warenwirtschaftssystem im Bereich der Wurstwarenerzeugung stellt hohe Anforderungen an die Kennzeichnung der Prozessmittel. Hohe Temperaturen im Räucherprozess, Ablagerungen von Rauchharz, die mittels starker Reiniger wieder entfernt werden, führen dazu, dass Barcodeetiketten häufig sehr schnell unlesbar werden, innerhalb der Prozesskette ganz verloren gehen, oft nachgedruckt und ersetzt werden müssen. Die daraus resultierenden Störungen im Prozessablauf und mühsame Nachkontrollen sind zeitraubend und teuer.

Die inotec Lösung:

Jeder Rauchwagen wird mit einem besonders robusten Barcodeetikett vom Typ „Ceralabel“ versehen. Der hitze- und chemikalienbeständige Barcode identifiziert die Rauchwagen eindeutig und dauerhaft. Das Etikett ordnet die befüllten Wagen über einen Fertigungsauftrag den jeweiligen Füll-Linien und Rauchanlagen zu.

Dazu wird die Wagen- und Füllernummer mit Hilfe eines mobilen Funkterminals gescannt und der entsprechende Auftrag ausgewählt. Nun erfolgen die Ermittlung des Eingangsgewichtes auf einer Bodenwaage und die Verbuchung in die vorgesehene Anlage.

Der mehrtägige Reife- und Räucherprozess wird nun gestartet. Nach Beendigung des Prozesses wird jeder Wagen wiederholt gewogen, um die Gewichtsverluste zu ermitteln. Auch hierbei wird wieder die Wagennummer auf dem „Ceralabel“ gescannt und im System mit dem Eingangsgewicht verglichen.

Gleichzeitig erfolgt die Ausbuchung in die Verpackungsabteilung. So lässt sich mit geringem Aufwand eine lückenlose Chargenverfolgung auf Wagenebene durchführen.

Labelqualifizierung:

Nach jedem Reifezyklus werden die Rauchwagen intensiv chemisch gereinigt, wobei Rauchharzentferner verwendet wird. Neben der starken chemischen Belastung werden die Keramiketiketten „Ceralabel“ auch hohen mechanischen Kräften ausgesetzt, wenn sie mittels Hochdruckreinigung abgespült werden. Im rauen Prozessalltag sichern die „Ceralabel“ zuverlässig die Identifizierbarkeit jedes einzelnen Rauchwagens. Sie unterstützen die Materialwirtschaft und tragen wesentlich zu einer transparenten Prozessführung bei.

 

Zurück

Newsletter abonnieren

inotec Case Study Rauchwagen Fleischproduktion
inotec Case Study Rauchwagen Fleischproduktion