Case Study: Warenträgerkennzeichnung in Lackieranlangen

Lackieranlagen verlangen den dort eingesetzten Werkstücken und ihren Warenträgern einiges ab. In kaum einem industriellen Bearbeitungsprozess sind sie so vielen physikalischen und chemischen Belastungen ausgesetzt wie hier.

Die Prozessmittel, die die Werkstücke durch die Prozessabfolge transportieren, müssen daher trotz extremer und zyklisch wiederkehrender Belastungen (teilweise 24/7) über Label verfügen, die dauerhaft lesbar bleiben. Für unseren Kunden konnten wir mit den Stahl-Keramik-Etiketten vom Typ Ceralabel hier eine einwandfrei funktionierende Lösung finden. Stillstand und Störungen aufgrund unleserlicher Label gehören damit ein für alle Mal der Vergangenheit an.

Lesen Sie mehr dazu in unserer aktuellen Case Study oder lassen Sie sich zu extrem robusten Lösungen für die Industrie von unserer Expertin Julia Brüggen telefonisch (04321-870937) oder per Mail (brueggen@inotec.de) beraten.

Zurück

Newsletter abonnieren