inotec kennzeichnet die Gepäckwannen am Frankfurter... - inotec

inotec kennzeichnet die Gepäckwannen am Frankfurter Flughafen

Das am Flughafen Frankfurt aufgegebene Passagiergepäck wird durch eine automatische Förder- und Sortieranlage von den Check-In Schaltern bis zu den Verladestellen auf dem Vorfeld transportiert. Die gesamte Anlage misst fast 75 km.

Auf dem Weg zur Verladestelle durchläuft jedes Gepäckstück die mehrstufige Reisegepäck-Kontroll-Anlage (MRKA) zur sicherheitstechnischen Überprüfung. Diese MRKA-Anlage wurde von der Firma BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG als Generalunternehmer errichtet. Dabei mussten auch die ca. 20.000 Gepäckwannen der Frankfurter Gepäcksortieranlage für die Transporte durch den neuen Anlagebereich angepasst werden. Zur Identifizierung der Wannen wird ein neues, auf beiden Wannenseiten angebrachtes Barcode-System verwendet. Da die Wannen aus Sicherheitsgründen immer eindeutig identifiziert werden müssen und vielen widrigen Außeneinflüssen wie Kerosin, mechanischem Abrieb und Schmutz ausgesetzt sind, mussten Barcode-Etiketten gefunden werden, die diesen Bedingungen standhalten. Einfache Thermo-Transfer-Etiketten konnten sich hier nicht bewähren, da sie schnell unbrauchbar wurden. Daher wurden Diomaster-HUW- Etiketten von inotec gewählt, um eine bestmögliche Performance zu garantieren. Diese einschichtigen Etiketten werden aus strapazierfähigem Polyester hergestellt, wobei der Barcode unter der Oberfläche liegt, da er im Digitaldruckverfahren rückwärtig aufgebracht wird. Somit wird der Barcode durch den Polyesterfilm geschützt, hält widrigen Außenbedingungen stand und ist dauerhaft zuverlässig lesbar. Am Frankfurter Flughafen ist man mit dieser äußerst robusten Lösung zufrieden, da man nahezu keine Ausfälle mehr wegen nicht lesbarer Etiketten zu verzeichnen hat. Die Gepäckwannen werden seit 2007 mit dem Diomaster -HUW- Etikett ausgestattet. 

Zurück

Newsletter abonnieren